Sicherheit und Redundanz

Im Leben des Aquarianers kommt leider manchmal der Punkt, an dem Tiere durch technisches Versagen ihr Leben lassen.

Die Heizung

Hier kann man mit etwas Überlegung und technischem Aufwand Vorsorge treffen. Zum Beispiel lässt sich eine Beschädigung an einem Heizungsthermostat, die entweder zum Dauerheizen oder auskühlen des Beckens führen kann, wirkungsvoll mit 2 Heizern halber Leistung absichern. Steigt eine Heizung aus, kann die zweite die Temperatur halten. Heizt eine der beiden dauerhaft, schafft sie es nicht oder nicht in kurzer Zeit den Beckeninhalt zu kochen. Auch ein zusätzlicher Thermostat kann das Überhitzen eines Beckens verhindern.

Der Filter

Ein Stromausfall lässt sich z.B. mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) überbrücken. Auch die Verwendung von mehr als einem Filter pro Becken kann je nach Fischbestand empfehlenswert sein. Hier ist zu beachten, dass der Anschluss an verschiedene Stromkreise und somit verschiedene Sicherungen ein zusätzliches Plus an Ausfallsicherheit bringt. Bei Lufthebern kann ein Zusätzlisches Plus an Sicherheit durch separate Luftversorgungen erreicht werden. Auch hier empfehlen sich separate Stromkreise.

Abrundung des Ganzen

Abrunden kann man das Ganze mit Warnanlagen, die, bei versagen eines Systems, SMS senden oder lautstark Signal geben. Der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. In wie weit das für den Einzelnen sinnvoll ist muss jeder selbst entscheiden. Eine Überlegung ist es allemal wert.