Kiemenfäule

Symptome

Luftschnappen, Kiemenschwellung, Blutergüsse im Kiemenbereich, äußerlich sichtbare Verpilzungen, hellbraune Verfärbung der Kiemen, Hauttrübung im Bereich der Kiemendeckel.

Beschreibung

Eine andere, durch verschiedene Vertreter der Gattung Branchiomyces hervorgerufene Pilzerkrankung ist die Kiemenfäule. Der Pilz siedelt sich im Inneren der Kiemen an und bricht ohne Behandlung nach aussen durch. Kiemenfäule kann bei allen Fischarten auftreten. Als Ursachen werden häufig schlechte Haltungsbedingungen oder zu hohe Besatzdichte angeführt.

Behandlung

Die Behandlung besteht hauptsächlich aus dem Herstellen der artgerechten Haltungsbedingungen. Bei starkem Befall kann in einem Quarantainebecken mit Antibiotika nachbehandelt werden. Verwendet wird ein Antibiotikum, das eine großes Wirkungsspektrum besitzt. Hierfür kann man z.B. Chlorampenicol verwenden. Es werden 15mg/L Wasser aufgelöst. Nach 3 Tagen wird das Medikament durch Wasserwechsel und Kohlefilterung entfernt.

Sonstiges

Alle Angaben zu Medikamenten und Krankheiten sind ohne Gewähr.