Auf dieser Seite möchte ich den Bau einer Sandkiste beschreiben

Nachdem das Modell aus dem Baumarkt aus einheimischem Nadleholz trotz farblicher Behandlung nach 3 Jahren massive Auflösungserscheinungen zeigt, ist der Plan für einen neuen Sandkasten gereift. Als Material sollen Terassendielen aus Duglasie dienen. Sie bieten eine höhere Witterungsbeständigkeit als Kiefer / Fichte. Durch den Selbstbau besteht zusätzlich die Möglichkeit, die Sandkiste an den vorhandenen Platz im Garten anzupassen. Gesagt - getan es wird ein Sondermaß mit einer Stellfläche von 1,6m * 1,4m und umlaufenden Sitzbrettern realisiert.

Zuschneiden der senkrechten Bretter

Die senkrechten Bretter werden auf Gehrung geschnitten. Dies funktioniert am besten mit einer Handsäge. Im vorliegenden Fall verwende ich hierführ einen Fuchsschwanz. Gute Ergebnisse bringt hier auch eine Kapp- und Gehrungssäge. Dabei ist jedoch die Schnittlänge zu beachten - nicht jedes Gerät kann Schnitte in der entsprechenden Länge realisieren. Dadurch entsteht das Problem, dass man das Brett drehen und die Säge neu justieren muss. Unschöne Kanten durch das Absetzen können entstehen.

Zuschneiden der Stizbretter

Als Sitzbretter kommen ebenfalls Terassendielen zum Einsatz. Die Dielen werden an den Enden auf 45 Grad geschnitten. So ergeben Sie im zusammengebauten Zustand ein perfektes Rechteck. Die Aussenecken werden mit der Stichsäge gerundet und mit der Oberfäse oder einer Raspel nachgearbeitet. Scharfe Ecken werden so vermieden. Die Sandkiste soll ja später keine Verletzungsgefahren bieten. Die spitzen Ecken werden nach dem Zusammenbau mit der Stichsäge abgerundet und anschließend geschliffen. Danach werden die entstandenen Schnittflächen nachträglich geölt. So kann man eine optimale Rundung erzielen. Das Foto zeit die Sitzbretter bereits im geölten Zustand.

Zuschneiden der Stützen

Im nächsten Schritt werden die Stützen für die Ecken / Sitzbretter zugeschnitten. Hierführ wird ein Kantholz verwendet. Die Kanthölzer gibt es in Baumärkten bereits in gehobelter Form. Für die Sandkiste werden 2 Kanthölzer a 2 m benötigt. Aus den Kanthölzern werden Streben für die Ecken und Stützen für die Sitzbank geschnitten. Die 4 Streben für die Ecken sollten der Breite der Terassendielen entsprechen. Die Stützen für die Sitzbank werden wie in der Skizze gezeigt auf Gehrung geschnitten - auch hier wieder um scharfe Kanten zu vermeiden.

Schleifen der Kanten

Bevor man an das Behandeln der Hölzer gehen kann, müssen sämtliche Schnittkanten geschliffen werden. Hierfür eignet sich am besten ein kleiner Schwingschleifer oder eine sogenannte Schleifmaus, mit der man in alle Ecken der Riffeldielen kommt. Das Schleifen ist erforderlich, um die Kanten zu runden. So werden Splitter in Kinderfingern vermieden.

Behandlung der Hölzer

Es gibt unzählige Methoden Hölzer witterungsbeständig zu machen. Lakieren, wachsen und ölen sind hier nur einige Möglichkeiten. Im vorliegenden Fall habe ich mich für das Ölen der Hölzer entschieden. Hierbei ist zu beachten, dass das verwendete Öl keine Gesundheitsschädlichen Stoffe enthält. Entsprechende Angaben auf der Dose sind beim Kauf zu beachten - es handelt sich schließlich um eine Spielstätte für Kinder. Für das Ölen verwendet mann am besten einen Pinsel sowie einen Lappen um das überstehende Öl zu entfernen. Um einen optimalen Schutz zugewähren sollten mehrere Anstriche erfolgen. Hierzu sollte die Anleitung des Herstellers auf der Verpackung beachtet werden. Ich verwende für dieses Projekt ein Küchenplattenöl. Dieses öl ist sehr flüssig eingestellt und dringt tief in das Holz. Es ist lebensmittelecht und für Kinderspielzeug geeignet. Auf dem zweiten Foto erkennt man gut wie das Holz nach dem Ölen nachfeuert. Die Unterlage ist ein unbehandeltes Reststück.

Zusammenbau

Der nächste Schritt ist die Montage der Einzelteile. Hierführ sollten Edelstahlschrauben verwendet werden. Dann bleibt das Ganze rostfrei.
Zuerst wird der Rahmen aus den 4 Senkrechten Brettern und den 4 Kanthölzern montiert. Hierbei ist auf Bündigkeit zu achten. So entstehen keine Kanten und die Sitzbretter liegen später vollständig auf. Es empfiehlt sich die Löcher in den Terassendielen mit einem entsprechenden Bohrer vorzubohren. In unserem Fall haben die Schrauben ein Maß von 5*60. Der gewählte Bohrer hat daher einen Durchmesser von 5mm. Im nächsten Schritt werden die Stützen für die Sitzbretter montiert.

Aufstellen der Sandkiste

Um ein Stocken des Sandes und Staunässe zu vermeiden sollte unter dem Sand eine wasserdurchlässige Gaze verbaut werden. Dies verhindert durchwachsendes Gras und ist unheimlich praktich, wenn der Sandkasten mal den Standort wechseln soll oder die Kinder "keine Babys mehr sind" und die Spielgelegenheit abgebaut werden soll. Zuerst wird die Kiste Aufgestellt, dann wird die Gaze eingelegt - so dass sie an den Innenseiten ca 2-3 cm hoch steht.
Zum Schluss kann der Spielsand eingefüllt werden. Hier ist ein gereinigter Spielsand aus dem Baumakrt zu empfehlen.

Als letzter Schritt werden die Sitzbretter vorgebohrt und verschraubt.